Arbeitswissenschaft by Christopher M. Schlick, Ralph Bruder, Holger Luczak

By Christopher M. Schlick, Ralph Bruder, Holger Luczak

Komplexität und Dynamik prägen die heutige Arbeitswelt und erzeugen hohe Anforderungen an die Leistungs-, recommendations- und Wandlungsfähigkeit der Unternehmen und ihrer Beschäftigten. Die Gestaltung effizienter und produktiver Arbeitsprozesse, in denen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter schädigungslose, erträgliche und zumutbare Arbeitsbedingungen vorfinden, Handlungsspielräume entfalten, ihre Kompetenzen einbringen und in Kooperation mit anderen weiterentwickeln können, gewinnt deshalb zunehmend an Bedeutung. Das Buch erläutert als arbeitswissenschaftliches Lehrbuch und Nachschlagewerk die wesentlichen Modelle und Methoden zur examine, Gestaltung und Optimierung von Arbeitsprozessen im Hinblick auf die genannten Kriterien. Hierbei werden zentrale Gegenstandsbereiche arbeitswissenschaftlicher Forschung und Lehre wie Arbeitspersonen, Arbeitsformen, Betriebs- und Arbeitsorganisation, Gruppen- und Teamarbeit, Arbeitszeit, Arbeitswirtschaft, Arbeitsschutz, betriebliche Gesundheitsförderung, Arbeitsumgebung sowie Ergonomie fachsystematisch dargestellt und anhand von Gestaltungsbeispielen praxisnah vermittelt. Die dritte Auflage wurde vollständig überarbeitet.

Show description

Read or Download Arbeitswissenschaft PDF

Similar german_1 books

Additional resources for Arbeitswissenschaft

Sample text

X Kollektives Arbeitsrecht in Form von Tarifverträgen und Betriebsvereinbarungen x Individualarbeitsrecht in Form von Einzelarbeitsverträgen. 5 21 Arbeits- und Organisationspsychologie Die Arbeits- und Organisationspsychologie ist nach FRIELING u. SONNTAG (1999) ein Teilgebiet der Angewandten Psychologie. B. für die Allgemeine, Differenzielle, Entwicklungs- und Sozialpsychologie. Mit Bezug auf NERDINGER et al. (2008) behandelt die Arbeits- und Organisationspsychologie die Themenfelder Arbeit, Personal, Organisation und Markt bzw.

Zwischen diesen beiden Polen kann eine wesentliche Rolle der Arbeitswissenschaft in einer Filter- und Transformationsfunktion gesehen werden: Die Arbeitswissenschaft selektiert Erkenntnisse, Methoden und Paradigmen anderer Wissenschaftsdisziplinen hinsichtlich ihrer Relevanz für die Arbeitsgestaltung und transformiert sie in valide, reliable, objektive sowie für die Praxis handhabbare Werkzeuge. Hiermit soll kein Aus- oder Abgrenzungskriterium zwischen „Aspektwissenschaftlern“, praxisorientierten Arbeitsgestaltern und „echten“ Arbeitswissenschaftlern formuliert werden.

Entsprechend ihrem Erkenntnisinteresse legen diese Einzelwissenschaften ihren Theoriegebäuden jeweils eigene Arbeitsbegriffe und Menschenbilder zugrunde. Arbeitsbegriffe sind (Vor-)Verständnisse von Arbeit und Menschenbilder, Vorausurteile über die menschliche Natur und menschliches Verhalten im jeweiligen Kontext. Arbeitsbegriffe und Menschenbilder sind für die Einzelwissenschaften identitätsbegründend, da sie durch diese ihre spezifische Sichtweise auf menschliche Arbeit identifizieren. Aus dieser Sichtweise ergeben sich die Logik des Theoriegebäudes der jeweiligen Disziplin und ihr Standpunkt, was Interventionen in praxisorientierten Zusammenhängen angeht.

Download PDF sample

Rated 4.77 of 5 – based on 10 votes